Angebote zu "French" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

Alex Simone Collection French Riviera Tellement...
Empfehlung
148,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Tellement Bleu gehört zur Duft-Kollektion French Riviera, die Eric Rousseau zu Ehren seiner Großeltern Alex und Simone lancierte. Sie enthält sechs Parfums, die die Momente eines perfekt ausgefüllten Tages an der französischen Riviera beschreiben. Innerhalb weniger Jahre hat sich die Duft-Serie zu einem beliebten Produkt der Kosmetik-Branche entwickelt. Jetzt stellt das Haus Alex Simone den Klassikern ein jeweils eigenes Eau de Parfum Spray Absolu zur Seite, das die Aromen seines jeweiligen Basis-Duftes intensiviert.Wie sein Name schon ahnen lässt,thematisiert Tellement Bleu die Riviera selbst. Ihr Wasser und die unmittelbare Umgebung werden durch die Aromen von Bergamotte und Orangenblüte dargestellt. Je länger der Weg am Ufer entlang Richtung Meer führt, desto würziger wird die Luft, die bald von den holzigen Noten des Kardamoms und des Korianders gesättigt ist. Dazu gesellt sich ein Hauch schwarzen Pfeffers, der sanft auf rauchiges Guajak-Holz, aromatische Zeder und warme Patchouli-Blüten überleitet.Als Eau de Parfum Spray Absoluwirkt Tellement Bleu kräftiger als das Original und hält deutlich länger an. Genau das Richtige für einen ausgefüllten Tag an der französischen Riviera, nach dessen Ausklang Sie den Duft noch immer so wahrnehmen wie am Morgen.

Anbieter: parfumdreams
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Shadow of Fear
2,29 € *
zzgl. 3,99 € Versand

Harrison Frenchs Leben fällt in sich zusammen. Als ein wichtiges Geschäft nicht zustande kommt, ist er kurz davor, alles zu verlieren. Dann muss er auch noch die Leiche eines Mannes loswerden, den er aus Versehen überfahren hat. Als ein reicher Geschäftsmann ihm anbietet, seine Probleme zu lösen, nimmt French das Angebot dankend an. Doch er kann nicht ahnen, dass er damit einen Pakt mit dem Teufel gemacht hat... Originelle Mischung aus Zombie- und Liebesfilm.

Anbieter: reBuy
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
British Love (eBook, ePUB)
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Ich habe es vermasselt. Ich habe es so richtig versiebt. Linda hat nur ein Ziel in England: Ihre Schwester finden, um so ihren Vater zu retten. Doch dann tritt der charmante Jungunternehmer Harvey in ihr Leben und stellt ihre Gefühlswelt komplett auf den Kopf. Schnell wird klar, die beiden verbindet mehr, als sie bei ihrem ersten Aufeinandertreffen ahnen. Doch die Suche nach Lindas Schwester stellt ihre Beziehung auf eine harte Probe; denn während es zwischen ihnen knistert, läuft Lindas Vater die Zeit davon. Eine herzerwärmende Geschichte von Familie und Liebe über alle Grenzen hinweg. »Woran denkst du?«, fragt er. Seine Stimme klingt fest und doch hat sie etwas Sorgendes an sich. »An alles«, antworte ich und weiß, dass die Antwort absolut nichtssagend ist. »Gib nicht auf«, haucht er in mein Ohr und ganz automatisch verschränken sich unsere Hände ineinander. Jeder Teil der "Wo die Liebe hinzieht ..." Reihe kann unabhängig von den anderen Bänden gelesen werden. Band 1: British Love Band 2: Swedish Kisses Band 3: French Desire Band 4: Italian Feelings Außerdem von der Autorin erschienen: Lisa Summer: Die Farben meiner Hoffnung (NA-Dystopie) Lisa Summer: Ich kann dich verdammt gut riechen (Liebeskomödie) Lisa M. Louis: Observe - Die neue Welt (YA-Dystopie) Lisa M. Louis: Observe - Die andere Seite (YA-Dystopie) Lisa M. Louis: Observe - Sammelband (exklusiv für den Tolino)

Anbieter: buecher
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
British Love (eBook, ePUB)
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Ich habe es vermasselt. Ich habe es so richtig versiebt. Linda hat nur ein Ziel in England: Ihre Schwester finden, um so ihren Vater zu retten. Doch dann tritt der charmante Jungunternehmer Harvey in ihr Leben und stellt ihre Gefühlswelt komplett auf den Kopf. Schnell wird klar, die beiden verbindet mehr, als sie bei ihrem ersten Aufeinandertreffen ahnen. Doch die Suche nach Lindas Schwester stellt ihre Beziehung auf eine harte Probe; denn während es zwischen ihnen knistert, läuft Lindas Vater die Zeit davon. Eine herzerwärmende Geschichte von Familie und Liebe über alle Grenzen hinweg. »Woran denkst du?«, fragt er. Seine Stimme klingt fest und doch hat sie etwas Sorgendes an sich. »An alles«, antworte ich und weiß, dass die Antwort absolut nichtssagend ist. »Gib nicht auf«, haucht er in mein Ohr und ganz automatisch verschränken sich unsere Hände ineinander. Jeder Teil der "Wo die Liebe hinzieht ..." Reihe kann unabhängig von den anderen Bänden gelesen werden. Band 1: British Love Band 2: Swedish Kisses Band 3: French Desire Band 4: Italian Feelings Außerdem von der Autorin erschienen: Lisa Summer: Die Farben meiner Hoffnung (NA-Dystopie) Lisa Summer: Ich kann dich verdammt gut riechen (Liebeskomödie) Lisa M. Louis: Observe - Die neue Welt (YA-Dystopie) Lisa M. Louis: Observe - Die andere Seite (YA-Dystopie) Lisa M. Louis: Observe - Sammelband (exklusiv für den Tolino)

Anbieter: buecher
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Gone Girl - Das perfekte Opfer (eBook, ePUB)
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

In den USA war „Gone Girl“ der Megaseller, die Filmrechte sind schon verkauft, die Kritik überschlug sich mit Lob – „scharf wie ein Eispickel“ oder „ein genialer Thriller“ – und auch Schriftstellerkollegen wie Tana French, Karin Slaughter oder JS Watson schwärmten von dem Buch. Ja, es ist wirklich faszinierend, wie Gillian Flynn uns täuscht, in die Irre lockt und mit unseren dunkelsten Ängsten spielt: der Frage, wie gut man den Menschen kennt, der einem am nächsten steht. Würde man es merken, wenn man mit einem Vergewaltiger oder einer Serienkillerin zusammenleben würde? Würden wir irgendwann ahnen, dass der Mensch, neben dem wir seit Jahren aufwachen, gar nicht der ist, für den wir ihn halten? „Gone Girl“ spielt mit diesen Fragen und immer dann, wenn wir glauben, wir wüssten, was Sache ist, wer hier „der Böse/die Böse“ ist… dreht sich die Geschichte, wird noch abgründiger, noch unfassbarer. Abgründig und unfassbar: „Gone Girl“ zieht alle Register Das hippe Paar Amy und Nick Dunne zieht von New York in Nicks Heimat Missouri, an den Mississippi River in ein Haus direkt am Fluss. „Amy wird schon zurechtkommen“, denkt Nick, ein seit Kurzem arbeitsloser Journalist. Amy, New Yorkerin mit einem Master in Psychologie, schreibt Persönlichkeitstests für Magazine. Sie kommt aus wohlhabendem Haus, ihre Eltern Rand und Marybeth Elliot feiern als Autoren Erfolge mit der Buchserie „Amazing Amy“ – der Geschichte über eine Super-Amy, die jedes Mal, wenn die echte Amy im wirklichen Leben etwas vermasselt, im Buch natürlich alles richtig macht. Nick und Amy sind cool und bestätigen sich gern gegenseitig darin. Von Amy fehlt jede Spur Doch der Umzug in den Süden verändert so einiges. Nick eröffnet mit seiner Zwillingsschwester eine Bar, Amy verliert ihren Job, scheint keine Freunde zu finden, verändert sich. Und wo Nick sonst liebevoll Geschenke für seine Liebste aussuchte, sitzt er an seinem fünften Hochzeitstag schon morgens in der Bar und weiß noch nicht, was er Amy heute als Präsent überreichen will. Doch als er nach Hause fährt – ein Nachbar hat ihn besorgt angerufen, weil die Haustür offen steht –, ist Amy verschwunden. Im Wohnzimmer Spuren eines Kampfes – von Amy jedoch fehlt jede Spur. Wem nur sollen wir glauben, wem können wir glauben? Für uns Leser hält Gillian Flynn nun verschiedenste Sichtweisen auf die Geschehnisse bereit. Nick erzählt aktuell ab Amys Verschwinden, wie es ihm ergeht. Dann erfahren wir aus früheren Tagebucheinträgen von Amy vieles über ihr Leben und wie sich das Paar kennengelernt hat. Und später erzählt uns Amy auch etwas zu den aktuellen Ereignissen. Und die überschlagen sich. Kaum ist Amy verschwunden, häufen sich die Ungereimtheiten, und schon bald steht Ehemann Nick als Hauptverdächtiger da. Nick beteuert seine Unschuld – doch die Medien sehen in ihm einen Mörder. Hat er wirklich nichts mit den hohen Kreditkartenschulden zu tun? Und warum behauptet er, Amy hätte keine Freunde gehabt, wo doch eine Nachbarin angibt, Amys beste Freundin gewesen zu sein. Ihr hat sie angeblich erzählt, sie hätte Angst vor Nick. Wem nur sollen wir glauben, können wir glauben? Wie gut können Menschen sich verstellen? Doch das Spiel, das Gillian Flynn in „Gone Girl“ spielt, hat erst angefangen. „Wie gut können Menschen sich verstellen?“, fragen wir uns. – Und: „Kann es wirklich sein, dass ….?“ Nein, das wollen wir einfach nicht glauben und spüren doch, wie unser Unbehagen stärker und stärker wird. Das böse, wirklich böse Psychospiel nimmt gerade erst Fahrt auf und bislang kennen wir nur die Spitze des Eisbergs – die winzige Spitze, die aus dem Wasser ragt. Unter der Oberfläche aber reicht dieser Eisberg kilometerweit in den Abgrund.

Anbieter: buecher
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Gone Girl - Das perfekte Opfer (eBook, ePUB)
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

In den USA war „Gone Girl“ der Megaseller, die Filmrechte sind schon verkauft, die Kritik überschlug sich mit Lob – „scharf wie ein Eispickel“ oder „ein genialer Thriller“ – und auch Schriftstellerkollegen wie Tana French, Karin Slaughter oder JS Watson schwärmten von dem Buch. Ja, es ist wirklich faszinierend, wie Gillian Flynn uns täuscht, in die Irre lockt und mit unseren dunkelsten Ängsten spielt: der Frage, wie gut man den Menschen kennt, der einem am nächsten steht. Würde man es merken, wenn man mit einem Vergewaltiger oder einer Serienkillerin zusammenleben würde? Würden wir irgendwann ahnen, dass der Mensch, neben dem wir seit Jahren aufwachen, gar nicht der ist, für den wir ihn halten? „Gone Girl“ spielt mit diesen Fragen und immer dann, wenn wir glauben, wir wüssten, was Sache ist, wer hier „der Böse/die Böse“ ist… dreht sich die Geschichte, wird noch abgründiger, noch unfassbarer. Abgründig und unfassbar: „Gone Girl“ zieht alle Register Das hippe Paar Amy und Nick Dunne zieht von New York in Nicks Heimat Missouri, an den Mississippi River in ein Haus direkt am Fluss. „Amy wird schon zurechtkommen“, denkt Nick, ein seit Kurzem arbeitsloser Journalist. Amy, New Yorkerin mit einem Master in Psychologie, schreibt Persönlichkeitstests für Magazine. Sie kommt aus wohlhabendem Haus, ihre Eltern Rand und Marybeth Elliot feiern als Autoren Erfolge mit der Buchserie „Amazing Amy“ – der Geschichte über eine Super-Amy, die jedes Mal, wenn die echte Amy im wirklichen Leben etwas vermasselt, im Buch natürlich alles richtig macht. Nick und Amy sind cool und bestätigen sich gern gegenseitig darin. Von Amy fehlt jede Spur Doch der Umzug in den Süden verändert so einiges. Nick eröffnet mit seiner Zwillingsschwester eine Bar, Amy verliert ihren Job, scheint keine Freunde zu finden, verändert sich. Und wo Nick sonst liebevoll Geschenke für seine Liebste aussuchte, sitzt er an seinem fünften Hochzeitstag schon morgens in der Bar und weiß noch nicht, was er Amy heute als Präsent überreichen will. Doch als er nach Hause fährt – ein Nachbar hat ihn besorgt angerufen, weil die Haustür offen steht –, ist Amy verschwunden. Im Wohnzimmer Spuren eines Kampfes – von Amy jedoch fehlt jede Spur. Wem nur sollen wir glauben, wem können wir glauben? Für uns Leser hält Gillian Flynn nun verschiedenste Sichtweisen auf die Geschehnisse bereit. Nick erzählt aktuell ab Amys Verschwinden, wie es ihm ergeht. Dann erfahren wir aus früheren Tagebucheinträgen von Amy vieles über ihr Leben und wie sich das Paar kennengelernt hat. Und später erzählt uns Amy auch etwas zu den aktuellen Ereignissen. Und die überschlagen sich. Kaum ist Amy verschwunden, häufen sich die Ungereimtheiten, und schon bald steht Ehemann Nick als Hauptverdächtiger da. Nick beteuert seine Unschuld – doch die Medien sehen in ihm einen Mörder. Hat er wirklich nichts mit den hohen Kreditkartenschulden zu tun? Und warum behauptet er, Amy hätte keine Freunde gehabt, wo doch eine Nachbarin angibt, Amys beste Freundin gewesen zu sein. Ihr hat sie angeblich erzählt, sie hätte Angst vor Nick. Wem nur sollen wir glauben, können wir glauben? Wie gut können Menschen sich verstellen? Doch das Spiel, das Gillian Flynn in „Gone Girl“ spielt, hat erst angefangen. „Wie gut können Menschen sich verstellen?“, fragen wir uns. – Und: „Kann es wirklich sein, dass ….?“ Nein, das wollen wir einfach nicht glauben und spüren doch, wie unser Unbehagen stärker und stärker wird. Das böse, wirklich böse Psychospiel nimmt gerade erst Fahrt auf und bislang kennen wir nur die Spitze des Eisbergs – die winzige Spitze, die aus dem Wasser ragt. Unter der Oberfläche aber reicht dieser Eisberg kilometerweit in den Abgrund.

Anbieter: buecher
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot