Angebote zu "Zeitgeschichtliche" (4 Treffer)

Kategorien

Shops

Sämtliche Werke in 20 Bänden: Registerband
49,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Registerband: Neben einem alphabetischen, 3400 Titel umfassenden Inhaltsverzeichnis enthält der Band ein Gesamtregister sämtlicher historischer Personen, die wir in seinem Werk gewürdigt finden. Hinzu kommen ein Gesamtverzeichnis der 3365 Buchbesprechungen sowie ein komplettes Inventar seiner Lyrik nach Titeln und Anfangszeilen der Gedichte und ihren Entstehungsdaten. Mit dem Registerband wird die Gesamtausgabe der Werke Hermann Hesses auch fürdie Forschung auf vielfältige Weise nutzbar. Er ermöglicht in alphabetischer Reihenfolge,jeden Text des Dichters aufzufinden, und verknüpft Hesses Werk und Biographiemit der Literatur- und Zeitgeschichte. Was bisher nur zu ahnen war, kann jetztnachgewiesen werden: Hesses fast enzyklopädisch anmutende Kenntnis der Weltliteraturund ein Gespür für das Wertbeständige im Schaffen der Autorenkollegen seiner Generation,Eigenschaften, die einzigartig sind in der deutschen Kulturgeschichte.Hesses Titel sind mit Gattungssiglen versehen. Ein Personenregister verzeichnet sämtlichein Hesses Schriften vorkommenden Zeitgenossen, Verwandte, Freunde, Künstlerund Autorenkollegen der Vergangenheit und Gegenwart sowie deren Werke, die fürihn von Bedeutung waren. Auch die Institutionen, mit denen Hesse in Verbindungstand, werden in einem gesonderten Register aufgeführt.Es folgt ein Verzeichnis der Periodika, das sämtliche Zeitungen, Zeitschriften, Jahrbücheretc. erfaßt, in denen seit der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert seine Arbeitenpubliziert wurden.Den Abschluß bildet ein Ortsregister, das auf die Orte verweist, die Hesse besucht hat,oder solche von biographischer und werkgeschichtlicher Bedeutung.

Anbieter: buecher.de
Stand: 16.07.2019
Zum Angebot
Green Mamba
14,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Kommissar Kellers erster großer Fall Shortlist-Titel des Indie Autor Preises 2018 DDR, Februar 1974: Soldaten machen im militärischen Sperrgebiet Jagd auf Kinder. In einer psychiatrischen Klinik tötet ein Patient seinen Arzt. Ich bin nicht verrückt lautet die Nachricht des Mörders, die im Kopf des Toten gefunden wird. Bei ihren Untersuchungen entdecken Oberleutnant der Volkspolizei Keller und sein neuer Partner Kosminsky verstörende Botschaften in den Zeichnungen des Geisteskranken. Ohne es zu ahnen, geraten sie ins Fadenkreuz des sowjetischen Geheimdienstes und kommen den Spionen der Hauptverwaltung-Aufklärung tödlich nahe. Denn das Ministerium für Staatssicherheit wird mit allen Mitteln die Aufdeckung des gefährlichsten Geheimnisses der DDR verhindern. Leserstimmen ´´Ein gewagter Krimi, gespickt mit erstklassigen Charakteren, einer wirklich spannenden Story und einer guten Portion ´eigener Vergangenheit´.´´ ´´Ein spannendes Thema atmosphärisch packend und realistisch erzählt.´´ ´´Ausgezeichnet gemachter Roman mit atemloser Spannung und vielen Extra-Infos!´´ ´´Niemand versteht es besser, die Genre Krimi und Thriller miteinander zu verweben, als Barry und Dana Stiller.´´ Romane von Stiller & Stiller Zeitgeschichtliche Verschwörungsthriller: Green Mamba - Schatten des Todes Informium - Tödliches Experiment Archäologische Kriminalromane: Die Ersten - Ein Fall für Peter Conrad 1 Blut - Ein Fall für Peter Conrad 2 Alle Bücher sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden

Anbieter: buecher.de
Stand: 20.07.2019
Zum Angebot
Wo Freiheit ist ...
19,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Als Reiner Kunze 1977 vom Regime der DDR außer Landes gedrängt wurde, rettete er nicht nur seine Familie und sein literarisches Talent über die Grenze, sondern auch seinen kritischen Blick auf seine Umwelt. Obwohl er sich bewußt war, wie brüchig die oft mißbrauchte Form des Interviews inzwischen geworden ist, äußerte er sich öffentlich zu zeitgeschichtlichen Themen. Er nahm zunächst nur zögernd und tastend, bald aber immer entschiedener Stellung zu Fragen, in die er sich einbezogen sah. Im Widerspiel von Frage und Antwort legte Kunze seine Überzeugungen dar, die stets von einem hochsensiblen ethischen Empfinden geprägt sind. Und immer wieder betonte er als einer, der am eigenen Leibe erfahren hat, was es heißt, einer Diktatur ausgeliefert zu sein, welches Glück es bedeutet, lebe zu dürfen, ´Wo Freiheit ist ... ´ Diese Gespräche und Interviews aus über 16 Jahren legt Kunde nun gesammelt vor. Der Band bezeugt heute, wie nachdrücklich Kunze schon vor Jahren auf die unerträgliche Situation der Menschen in der DDR hingewiesen hat - und läßt ahnen, welchen Anfeindungen er deshalb in Ost und west ausgesetzt war. Darüber hinaus gibt Kunze aber auch Auskunft zu literarischen Fragen, skizziert seinen Werdegang als Schriftsteller, spürt seinen poetischen Vorbildern nach und gewährt so tiefe, aufschlußreiche Einblicke in seine Dichterwerkstatt. Am anrührendsten jedoch lesen sich seine persönlichen Erinnerungen: wie er als krankes Kind von seinen Klassenkameraden gehänselt wurde; wie sich durch eines seiner Liebesgedichte der erste briefliche Kontakt zu seiner späteren Frau knüpfte; oder wie seine Familie und er in Westdeutschland allmählich eine neue Heimat fanden.

Anbieter: buecher.de
Stand: 16.07.2019
Zum Angebot
Alkor
29,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Jahr, in dem die Mauer fiel, hat Kempowski mit besonderer Intensität erlebt, verbüßte er doch einst als Regimegegner acht Jahre Haft in Bautzen. Politische Betrachtungen stehen daher im Mittelpunkt dieses Tagebuchs, das zugleich Einblick in den Alltag eines großen Schriftstellers gewährt. ´´1989 - ein großes Gedächtnisjahr hebt die Röcke: Vor fünfzig Jahren Kriegsanfang, vierzig Jahre Bundesrepublik und die DDR. Und ich werde sechzig.´´ So lautet der erste Eintrag im Tagebuch des Schriftstellers, der zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen konnte, welche dramatische Entwicklung dieses Jahr nehmen sollte, eine Entwicklung, die den Lauf der Geschichte nachhaltig veränderte. Kempowskis letzter Eintrag in diesem Jahr zeigt, wie sehr auch er vom Fall der Mauer überrascht wurde: ´´Welch ein Jahr! Im Erinnerungsjahr der Französischen Revolution eine reguläre bürgerliche Revolution. Und wir waren dabei! Mit Augen und Ohren: Wahnsinn!´´ Es begann im Spätsommer 1989, als das Volk erstmals öffentlich seinen Unmut über das SED-Regime artikulierte. Mit fieberhafter Aktivität verfolgt Kempowski, wie sich die Ausreisewelle über Ungarn, Polen und die Tschechoslowakei langsam in den Westen vorarbeitet. Er wundert sich über die verhaltene Skepsis der westdeutschen Medien, als es in Leipzig zu den ersten großen Massendemonstrationen kommt. Und er registriert voller Misstrauen, wie die SED durch den Wechsel von Honecker zu Krenz noch den Kopf aus der Schlinge zu ziehen versucht. Doch am 1. Dezember wird die Führungsrolle der SED aus der Verfassung gestrichen, und wenige Tage darauf tritt Krenz als Staatsratsvorsitzender zurück. Die Öffnung des Brandenburger Tors am 22. Dezember 1989 erlebt Kempowski ´´wie einen Traum´´. Die politische Wende und die politischen Diskussionen jener Tage wecken bei ihm schmerzhafte Erinnerungen an seine eigene Vergangenheit als so genannter Staatsfeind. 1948 war er von einem sowjetischen Militärtribunal zu 28 Jahren Haft verurteilt worden, von denen er acht in Bautzen absaß, bevor er in den Westen ausreisen konnte. Umso größer ist sein Entsetzen, als er jetzt feststellen muss, wie viele Bürger noch im Dezember 1989 wegen ihrer politischen Überzeugungen im Gefängnis sitzen. Trotz der dramatischen zeitgeschichtlichen Ereignisse erschöpft sich ´´or´´ nicht in politischen Betrachtungen. Kempowskis Neugierde und Beschreibungskraft richten sich ebenso sehr auf das Alltägliche, auf den Mikrokosmos seiner idyllischen Umgebung in Nartum. In dem ´´Dorfroman´´, der einen fortlaufenden Bestandteil des Tagebuch bildet, beweist Walter Kempowski einmal mehr seinen Sinn fürs Skurrile. Zugleich gewährt ´´Alkor´´ faszinierende Einblicke in einen bedeutenden literarischen Schaffensprozess. 1989 ist das Jahr, da die Arbeit am ´´Echolot´´ in die entscheidende Phase geht, er vergleicht dieses einzigartige Unternehmen mit ´´einer Expedition ins Ungewisse´´, die ihn zeitweilig aufzufressen droht: ´´Ich weiß nur, dass ich diese Arbeit machen muss.´´ Walter Kempowskis privates Tagebuch ist daher eine wichtige Ergänzung zu ´´Echolot´´, dem ´´kollektiven Tagebuch´´.´´Alkor´´ - der Titel verweist auf einen nur schwer erkennbaren Stern des Großen Wagens - zeigt, welche Erfahrungen Kempowski mit Journalisten, mit neugierigen Besuchern, mit den Teilnehmern seiner Schriftstellerseminare macht, es enthüllt, wie er mit Freunden und Gegnern umgeht - oder mit den ´´Scharfrichtern vom Literarischen Quartett´´. Darüber hinaus runden sich die persönlichen Einträge zu einem facettenreichen Bild des Lesers Kempowskis, dessen Bemerkungen zu Lektüreabenteuern mit Thomas Mann, Botho Strauss, Günter Grass, Stefan Heym etc. an Pointiertheit nichts zu wünschen übrig lassen. Und schließlich bringt dieses Tagebuch uns auch den leidenschaftlichen Musikliebhaber und Organisten Kempowski nahe, der in den Kompositionen großer Meister eine Gegenwelt zu der oft schmerzlich empfundenen Flachheit der modernen Medien findet, zu denen er ein ambivalentes Verhältnis hat. Anders als bei vielen anderen großen Schriftstellern ist das Tagebuch für Kempowski kein Nebenwerk. Für den Chronisten des deutschen Bürgertums, der auch als Romancier immer schon ein leidenschaftlicher Sammler und Collageur war, ist diese literarische Form besonders inspirativ.

Anbieter: buecher.de
Stand: 16.07.2019
Zum Angebot